Kultur der Digitalität in der Schule

Digitalität beschreibt die Zustände und Auswirkungen der Digitalisierung als Teil unserer Lebensrealität. Sie umfasst die auf Digitalisierungsprozesse zurückführbaren Veränderungen in allen Bereiche des menschlichen Handelns. Als Kultur der Digitalität betont sie, dass diese Veränderungen durch den Menschen selbst geschaffen sind und fordert zu Positionierung und Mitgestaltung auf.

Wo einst gesagt werden konnte: „Digitalisierung, das machen andere“, muss daher ergänzt werden: „Digitalität, das betrifft alle.“

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche führt zu einem stetigen Wandel des Alltags der Menschen. Für die Medienbildung und Digitalisierung in der Schule bedeutet dies einen stetigen Anpassungsprozess, mit dem Ziel, die jungen Menschen aller Altersgruppen auf bewusste Entscheidungen und ein lebenslanges Lernen in sich verändernden Realitäten vorzubereiten.

Dafür hat das Sächsische Staatsministerium für Kultus die Kultur der Digitalität ab dem Schuljahr 2022/2023 als verbindlichen Schulentwicklungsschwerpunkt formuliert und mit Leitgedanken zu einer Kultur der Digitalität unterlegt. Diese formulieren Entwicklungshorizonte für die Schulen.

Das Landesamt für Schule und Bildung stellt Ihnen zur Unterstützung des Schulentwicklungsprozesses auf dieser Seite grundlegende Dokumente, Schaubilder und Hinweise zum Schulentwicklungsprozess, thematische Materialien, Beispiele aus der Praxis und eine umfassende Linksammlung bereit.

Nutzen Sie bei Bedarf auch die bestehenden themenunabhängigen Grundlagen für Schulentwicklungsprozesse wie bspw. die Kriterienbeschreibung schulischer Qualität im Freistaat Sachsen und die Praxishilfe Schulprogrammarbeit an sächsischen Schulen.

Bei Beratungsbedarf kommen Sie gern auf uns zu. Insbesondere Ihre Schulreferentinnen und Schulreferenten, das Fachreferat Medienbildung und Digitalisierung sowie die Medienpädagogischen Zentren stehen Ihnen zur Seite.

Fortbildungsangebote, wie bspw. den Onlinekurs „Videotutorials und Material für Schulleitungen Schulentwicklung in der Digitalität“, finden Sie auch im Fortbildungskatalog.

Leitgedanken

Logo SMK-Konzeption Medienbildung und Digitalsierung in der Schule (www.medienbildung.sachsen.de)

Bildung in der digitalen Welt bedeutet für Schule, sich auf den Weg „vom Lehren und Lernen mit digitalen Medien und Werkzeugen“ hin zum Lernen und Lehren in einer sich stetig verändernden digitalen Realität, die als Kultur der Digitalität, insbesondere in kulturellen, sozialen und beruflichen Handlungsweisen deutlich wird und wiederum Digitalisierungsprozesse auslöst“, zu begeben.

Auf der Basis der von der KMK verabschiedeten Strategie „Bildung in der digitalen Welt“, ergänzt durch die Positionen zum „Lehren und Lernen in der digitalen Welt“, und der Konzeption des SMK zur „Medienbildung und Digitalisierung in der Schule“, beschreiben die folgenden Leitgedanken wesentliche Facetten einer angestrebten Kultur der Digitalität in der Schule bezogen auf die Lehr- und Lernkultur und die Kommunikations-und Arbeitskultur. Diese Leitgedanken beziehen sich sowohl auf die allgemeinbildenden als auch auf die berufsbildenden Schulen im Zusammenspiel mit den Ausbildungsbetrieben, den Praxiseinrichtungen und den außer- und überbetrieblichen Einrichtungen sowie die Schulen des zweiten Bildungsweges.

Lehr- und Lernkultur

Auszug aus dem Logo SMK-Konzeption Medienbildung und Digitalsierung in der Schule (www.medienbildung.sachsen.de)

Die Kultur der Digitalität zeigt sich in fachspezifischen, fachübergreifenden und fächerverbindenden Lernprozessen der Schülerinnen und Schüler. Der Kompetenzrahmen „Kompetenzen in der digitalen Welt“ bildet die Grundlage für eine durch die Schule begleitete systematische Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler.

Analoges und digitales Arbeiten sind im Sinne der Qualität guten Unterrichts ausgewogen miteinander verbunden. Dabei findet auch eine kritische Reflexion der Wirkungen der digitalen Kultur in der Gesellschaft statt.

Schülerinnen und Schüler nutzen selbstständig und selbstverständlich digitale Dienste und Werkzeuge in einer adäquaten Lernumgebung.

Digitale Dienste und Werkzeuge werden durch Lehrkräfte regelmäßig zur Unterstützung des Lernprozesses, der Lernfreude und Motivation, zur Förderung von Individualität und Kreativität sowie zur Gewährung von Teilhabe und Barrierefreiheit genutzt.

Formative Rückmeldungen zum individuellen Lernfortschritt sind ein wichtiges Element des Unterrichts. Analoge und digitale Formate unterstützen das adaptive Lehren und Lernen als Beitrag zur individuellen Förderung.

Schulische und außerschulische Lernorte sind digital verbunden, um dort stattfindende Lernprozesse zu vernetzen.

Schülerinnen und Schüler können mit Unterstützung digitaler Dienste und Werkzeuge regelmäßig demokratisch am Schulleben mitwirken.

Kommunikations- und Arbeitskultur

Auszug aus dem Logo SMK-Konzeption Medienbildung und Digitalsierung in der Schule (www.medienbildung.sachsen.de)

Die Schulgemeinschaft lebt eine Kultur der Digitalität auf der Grundlage schulspezifischer Gegebenheiten mit dem Ziel fortlaufender Unterrichts-, Organisations- und Personalentwicklung im Kontext des Schulprogramms.

In der Schulgemeinschaft kommunizieren und kooperieren alle Beteiligten (Schülerinnen und Schüler; Lehrkräfte und Eltern) selbstverständlich auch auf digitalem Weg. Die Schulkultur wird über diese Kommunikation und Kollaboration demokratisch von der Schulgemeinschaft gestaltet und entwickelt.

Zentrale digitale Dienste werden in allen Schulen obligatorisch und flächendeckend genutzt. Sie bieten digitale Werkzeuge für die Begleitung der Lernprozesse und Strukturen für demokratische Beteiligungsprozesse.

Schulen gestalten ihr digitalgestütztes Informations- und Wissensmanagement, prozessorientiert effizient und transparent. Gute Praxisbeispiele stehen allen an Schule Beteiligten zur Verfügung. Der Austausch von Erfahrungen über die Einzelschule hinaus schließt auch digitale Lehr- und Lernmaterialien sowie deren Neu- und Weiterentwicklung ein.

Zentrale digitale Dienste und Werkzeuge werden zur Unterstützung der Evaluation und Qualitätsentwicklung an Schulen genutzt.

Schulentwicklungsprozess zur Kultur der Digitaltität als Qualitätskreislauf

Click to zoomSchulentwicklungsprozess zur Kultur der Digitaltität als Qualitätskreislauf

Schulentwicklungsziele formulieren und vereinbaren

Click to zoomFormulierung eines Ziels

Die aktualisierte Darstellung der Hinweise zur Zielformulierung aus dem Material zur Praxishilfe für Schulleitungen und Schulentwicklungsteams Schulprogrammarbeit an sächsischen Schulen zeigt Grundsätze der Formulierung von Schulentwicklungszielen. In der Praxishilfe sowie der Empfehlung zur Entwicklung von schulischen Medienbildungskonzepten des Landesamtes für Schule und Bildung ist auch der schulische Entwicklungsprozess beschrieben.

Click to zoomSchulentwicklungsziele vereinbaren

Die aktualisierte Darstellung des Zielvereinbarungsprozesses aus der Handreichung „Zielvereinbarungen im sächsischen Schulsystem“ des SMK von 2008 zeigt Schritte der Zielvereinbarung zwischen Schulaufsicht und Schule. Diese enge Begleitung kann nur für ausgewählte Schulentwicklungsprozesse realisiert werden und steht der Eigenverantwortlichkeit der Schule nicht entgegen.

Materialpool / Dokumente

Beispiele aus der Praxis

© pixabay.com/freephotocc

Beispiele aus der Praxis inspirieren zum Nachahmen, Anders-Machen, Abgrenzen, Kontakt-Aufnehmen, Vernetzen und in jedem Fall zum Handeln. Hier folgen und erscheinen regelmäßig Bespiele aus der Praxis.


In der Ergänzung 2023 zur Praxishilfe Schulprogrammarbeit finden Sie zwei Beispiele aus dem Bereich Kultur der Digitalität.
Praxishilfe Schulprogrammarbeit Ergänzung 2023

Im Blog des SMK finden Sie in der Rubrik „digitale Bildung“ Einblicke in die digitale Praxis von Schulen in Sachsen.
SMK-Blog Digitale Bildung

Unter den Preisträgern und Nominierten der Ferry-Porsche-Challenge 2021 befinden sich 11 inspirierende Beispiele aus Sachsen.
Ferry Porsche Challenge 2021

Praxisbeispiele

Roboter machen Schule

Berufliche Bildung durch Roboter im Unterricht begeistert Schüler und ist praxisnah.

Digitale Module unterstützen Lehrkräfte beim Unterrichten

Interaktive eLearning Module, passgenau für den Lehrplan, multimedial und flexibel einsetzbar.

Der »GrundschulFächer digital« ist da!

Wie können digitale Medien in der Grundschule sinnvoll, eingesetzt werden? Der »GrundschulFächer digital« hilft.

„Clara Zetkin“ Oberschule Freiberg: Ein Tablet für ein ganzes Schuljahr

Abwechslungsreicher Unterricht durch Lernen mit Apps und Online-Plattformen.

Pilotstudie in Ostsachsen: Drei Gymnasien erproben Hybridunterricht

Ein Leistungskurs für nur zwei Schüler. In Ostsachsen gehen drei Gymnasien neue Wege und starten das Pilotprojekt »Hybridunterricht«.

Linksammlung

KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“

Mit der Strategie zur „Bildung in der digitalen Welt“ stellt die Kultusministerkonferenz (KMK) Bund, Ländern, Kommunen, Schulträgern und Schulen ein Handlungskonzept für die Gestaltung einer der größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit vor. Die Umsetzung dieser Strategie ist ein bildungspolitischer Schwerpunkt der Länder in einer Kultur der Digitalität.

Veröffentlichung: 2016

SMK-Konzeption  „Medienbildung und Digitalisierung in der Schule“

Die Konzeption „Medienbildung und Digitalisierung in der Schule“ ist den Auswirkungen und Möglichkeiten der Digitalisierung und einer damit einhergehenden verstärkten Bedeutung der Medienbildung gewidmet. Sie ist ein Rahmen, um Aktivitäten zu koordinieren und zielgerichtete Entscheidungen zu ermöglichen. Maßgeblich richtet sie sich an Entscheidungsträger in Schulaufsicht, Schulverwaltung und Lehrerbildung, die Schulträger, die Lehrenden und Lernenden sowie die an Schule interessierte Öffentlichkeit. Sie konkretisiert die Umsetzung der KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ für den Freistaat Sachsen.

Veröffentlichung: 2017

»Kompetenzen in der digitalen Welt«

Der Kompetenzrahmen der KMK in der Fassung der SMK-Konzeption „Medienbildung und Digitalisierung in der Schule“ ist Grundlage für die schulische Medienbildung im Freistaat Sachsen, z. B. in schulinternen Curricula sowie für die Anpassung der Lehrpläne 2018/19.

Veröffentlichung: 2017

Eckwertepapier zur Medienbildung

Das Eckwertepapier beschreibt die Rahmenbedingungen sowie Ziele und Inhalte schulischer Medienbildung im Freistaat Sachsen und präzisieren die Umsetzung des Kompetenzrahmens für die Anpassung der Lehrpläne 2018/19.

Veröffentlichung: 2018

Eckwertepapier zur informatischen Bildung

Das Eckwertepapier stellt die Bedeutung der informatischen Bildung in Abgrenzung zur allgemeinen Medienbildung dar und legt die Grundzüge der informatischen Bildung Sachsens fest.
Es definiert den Beitrag der einzelnen Schularten zur informatischen Bildung und ist Grundlage für die Anpassung der Lehrpläne 2018/19.

Veröffentlichung: 2018

Orientierungshilfe zur grundlegenden Digitalinfrastruktur an Schulen 2019 - 2021

Mit der “Orientierungshilfe zur grundlegenden Digitalinfrastruktur an Schulen” im Freistaat Sachsen werden vor allem Schulträger, Schulen und Fachplaner bei der Entwicklung von zukunftsorientierten Infrastruktur- und Ausstattungskonzepten unterstützt. Die Publikation ist gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden erarbeitet und verabschiedet worden.

Veröffentlichung: 2019

Ausgestaltung der technischen Unterstützung für die pädagogisch genutzte Informationstechnik in Schulen

Anknüpfend an die “Orientierungshilfe zur grundlegenden Digitalinfrastruktur an Schulen” gibt die Empfehlung Hinweise zur Aufgabenteilung zwischen Landespersonal und Schulträger sowie zur qualifizierten Fehlermeldung, um Standardprobleme bei der Nutzung von Informationstechnik auf Schulebene zu lösen. Die Publikation ist gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden erarbeitet und verabschiedet worden.

Veröffentlichung: 2020

Empfehlung zur Entwicklung von schulischen Medienbildungskonzepten

In der Empfehlung wird Schulen im Rahmen eines projekt-orientierten Schulentwicklungsprozesses ein Weg aufgezeigt, durch Entwicklung und Umsetzung eines Medienbildungskonzeptes schulische Medienbildung als Bestandteil verantwortungsvoller Bildungsarbeit fest zu integrieren und weitgehend abgestimmt zu koordinieren. Sie wurde als Unterstützung für die Schulen im Rahmen der Antragstellung zum DigitalPakt Schule erarbeitet, ist aber auch für den Schulentwicklungsprozess zur Kultur der Digitalität hilfreich.

Veröffentlichung: 2019

Digitales Lehren und Lernen

Die Handreichung gibt ausgehend von einer rechtlichen Einordnung des E-Learning Hinweise zur Umsetzung. Dabei werden z. B. mögliche Übertragungen von Unterrichtsphasen aus dem Präsenzunterricht auf eine digitale Lernumgebung dargestellt und anhand von Praxisbeispielen aufgezeigt, wie digitaler Unterricht mit zentral bereitgestellten Werkzeugen gelingen kann.

Veröffentlichung: 2021

Ausstattungsempfehlung zur Beschaffung von mobilen Endgeräten für Lehrkräfte

In der Broschüre wird eine empfohlene Mindestausstattung der mobilen Endgeräte für Lehrkräfte beschrieben. Diese Broschüre soll die Schulträger bei der Umsetzung der »Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über Zuweisungen zur Ausstattung der Lehrkräfte mit mobilen Endgeräten zum dienstlichen Gebrauch« (LehrEndFöVO) unterstützen.

Veröffentlichung: 2021

Lehren und Lernen in der digitalen Welt: KMK verabschiedet ergänzende Empfehlung zur Strategie „Bildung in der digitalen Welt“

Die Ergänzung zur KMK-Strategie vertieft einzelne Aspekte der Strategie und stellt die Bedeutung der Unterrichtsqualität und Schulentwicklung beim Einsatz neuer Technologien heraus. Der Schwerpunkt wird dabei auf notwendige digitale Schulentwicklungsprozesse und auf die Qualifizierung der Lehrkräfte in didaktischer und technischer Hinsicht gelegt. Das Lehren und Lernen rückt deutlicher in den Fokus als in der KMK-Strategie selbst, die 2016 noch stärker Infrastruktur und Ausstattung thematisierte.

Veröffentlichung: 2021

Broschüre  »Informationssicherheit an sächsischen Schulen«

Die Ergänzung zur KMK-Strategie vertieft einzelne Aspekte der Strategie und stellt die Bedeutung der Unterrichtsqualität und Schulentwicklung beim Einsatz neuer Technologien heraus. Der Schwerpunkt wird dabei auf notwendige digitale Schulentwicklungsprozesse und auf die Qualifizierung der Lehrkräfte in didaktischer und technischer Hinsicht gelegt. Das Lehren und Lernen rückt deutlicher in den Fokus als in der KMK-Strategie selbst, die 2016 noch stärker Infrastruktur und Ausstattung thematisierte.

Veröffentlichung: 2021

»Checkliste Informationssicherheit an sächsischen Schulen«

Die Checkliste ist eine praktische Ergänzung zur Broschüre
„Informationssicherheit an sächsischen Schulen“. Sie unterstützt eine strukturierte Vorgehensweise bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Informationssicherheit.

Veröffentlichung: 2021 (wird aller zwei Jahre aktualisiert)


Schulentwicklung

Rechtsgrundlagen

Internetseiten / Quellen